CPL24 Hoster für Windows Server 2016

Windows Server 2016 wird ab November im vollen Umfang von CPL24 V2 abgebildet

Seit diesem Monat ist Windows Server 2016 erhältlich. Neben Vorteilen wie der Hybrid Cloud Funktion gibt es jedoch auch mögliche Fallstricke für Rechenzentren die auf Windows Server 2016 umstellen wollen.

Vor allem die Änderung der Lizenzmetrik beim aktuellen OS kann für Verwirrung sorgen. Im Gegensatz zur vorherigen Metrik werden nun die physikalischen Cores eines Servers lizenziert und nicht mehr die physikalischen CPUs. Für jeden physikalischen Prozessor ist dann ein Minimum von acht Core-Lizenzen erforderlich. Dadurch können sich deutliche Unterschiede zum vorherigen SPLA Reporting ergeben.

In der aktuellsten Version von CPL24 Hoster, der CPL24 V2, werden diese Änderung ab November berücksichtigt, so dass bei der Umstellung die Audit-Sicherheit gewahrt bleibt.



X